Die Prüfung für Nichtschülerinnen/Nichtschüler (auch externe Prüfung genannt) an der Fachschule für Sozialpädagogik ermöglicht es Menschen, die grundlegende praktische Erfahrungen und vertiefte theoretische Grundlagen an anderen Lernorten erworben haben, über die erfolgreiche Teilnahme an NichtschülerInnen-Prüfungen den Abschluss „staatlich geprüfte Erzieherin/ staatlich geprüfter Erzieher“ zu erwerben.

 

Voraussetzung für die Zulassung ist der Nachweis der erworbenen praktischen wie auch theoretischen Voraussetzungen, zum Einen durch die sozialpädagogische Tätigkeit, zum Anderen ergänzt durch den Besuch von Fortbildungen, Seminaren und anderen Qualifizierungsmaßnahmen. Die Prüfung erfolgt in allen Fächern und Lernfeldern der Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik.

 

Die Bremer Ausbildung zur ErzieherIn erfordert nach der staatlichen Prüfung an der Fachschule für Sozialpädagogik ein Anerkennungsjahr, an dessen erfolgreichem Abschluss die „staatliche Anerkennung als Erzieherin/ als Erzieher“ steht. Das Anerkennungsjahr wird durch die Abteilung  „Ausbildung“, Faulenstr.23  verantwortet. Bitte informieren Sie sich dort über die Bedingungen der staatlichen Anerkennung.

 

Beratungs- und Informationsveranstaltungen über die Zulassungsvoraussetzungen und den Ablauf des Prüfungsverfahrens finden zu folgenden Terminen statt:

 

am Mittwoch, den 27.09.17  und am Mittwoch, den 13.12.17, jeweils um 14.30 in Raum B 114 (Geb. B, 1. OG).

        

·         Bewerbungsschluss ist der 15. Januar eines Jahres.

 

·         Einen Bescheid über die Zulassung erhalten Sie im Februar.

 

·         Beratungstermine mit den FachkollegInnen  erfolgen nach Zulassung zur Prüfung.

 

·         Im März führen Sie auf Grundlage der Aufgabenstellung durch die FachkollegInnen ein 

          pädagogisches Projekt in einer Ihnen bekannten sozialpädagogischen Gruppe durch.

 

·         In den darauf folgenden Monaten finden die Prüfungen in allen Unterrichtsfächern und

          Lernfeldern statt.