Prüfung

Die Fachschule für Personenbezogene Dienstleistungen schließt mit einer Prüfung ab.

Die  Prüfung erstreckt sich auf drei Unterrichtsfächern des fachrichtungsbezogenen Lernbereichs.

In der Regel werden

in zwei Fächern schriftliche Prüfungen abgelegt.

im dritten Fach findet eine Projektprüfung statt.


Diese Projektprüfung besteht aus drei aufeinander bezogenen Teilen:

a) Produkt (=Projektergebnis)

b) Schriftliche Reflexion

c) Kolloquium

 

Prüfung zum Nachweis berufs- und arbeitspädagogischer Kenntnisse (nach der Ausbilder-Eignungsverordnung) bei der Zuständigen Stelle der Senatorin für Finanzen, Bremen

Der Erwerb dieser Kenntnisse wird nach § 3 AEVO in einer Prüfung vor dem Prüfungsausschuss der zuständigen Stelle nachgewiesen. Diese Prüfung erfolgt auf Grundlage der Prüfungsordnung für die Durchführung der Prüfung nach der Ausbilder-Eignungsverordnung vom 14.08.2000  und besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil.

Im schriftlichen Teil bearbeiten die Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer in höchstens drei Stunden fallbezogene Aufgaben aus mehreren Handlungsfeldern.

Der praktische Teil der Prüfung besteht aus der Präsentation oder praktischen Durchführung einer Ausbildungseinheit und einem Prüfungsgespräch. Die Prüfungsteilnehmerin oder der Prüfungsteilnehmer wählen dazu eine Ausbildungseinheit aus.

vgl. Termine