Im Profil B (Gesundheit) werden mit dem Leistungsfach Gesundheit Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, die zur eigenen Gesundheit und zur Gesundheit anderer beitragen können. Die erworbenen Kenntnisse schaffen eine gute Voraussetzung für medizinische Studiengänge oder Berufe.

Leistungkurs Gesundheit
Die Einrichtung des Profils Gesundheit ist eine Reaktion auf zunehmende gesellschaftliche Herausforderungen. Die Effektivität im  Arbeitsleben wird ständig gesteigert und die Gesellschaft wird immer älter. Viele Universitäten haben bereits mit den Einrichtungen verschiedener Studiengänge wie Public Health oder Gesundheitswirtschaft, Gesundheitstechnologie usw. reagiert. Deshalb ist es nur konsequent, in der  Schullandschaft Möglichkeiten zu schaffen, sich sowohl auf die traditionellen medizinischen Studiengänge als auch auf die neuen Stundengänge im Gesundheitsbereich durch die Einrichtung eines Leistungskurses Gesundheit vorzubereiten. Zu Grunde gelegt ist eine interdisziplinäre Betrachtungsweise angefangen bei den naturwissenschaftlichen Disziplinen bis hin zu pädagogischen und sozialwissenschaftlichen Aspekten.
Was stresst mich eigentlich? Warum leiden immer mehr Menschen am Burnout? Welche Bedeutung hat der Schmerz?  Solche Fragestellungen werden z.B. neben den klassischen Erkrankungen wie Schlaganfall und Herzinfarkt  im Unterricht ganzheitlich betrachtet. Fächerübergreifend besonders in Verbindung mit dem Grundkurs  Pädagogik/ Psychologie werden z.B. die Themen Angst, Depressionen und andere Störungen der psychischen Gesundheit bearbeitet.
Im Mittelpunkt des Unterrichts steht die Erhaltung und Förderung von Gesundheit. Die Schüler sollen befähigt werden, selbst ein Höchstmaß an Gesundheit und Wohlbefinden zu erreichen und zur Gesundheit anderer beizutragen.

Zum Bildungsplan